Ein paar Eindrücke von der Nacht der Jugend.  So viele Gäste hatten wir nach Mitternacht schon lange nicht mehr. Aus der Eifel und vom Niederrhein, aus Düren, Jülich und vielen anderen Orten. Sie haben hier Musik gemacht, gestaunt, gespielt, rumgelegen, sind eingenickt und aufgewacht haben gelacht, getanzt und Cocktails geschlürft und manche haben nach dem eigenen Abiball noch vorbeigeschaut. Und morgens um sechs, alles wieder aufgeräumt war, blieb noch Energie und das Bedürfnis Gott zu danken für eine Nacht voller Überraschungen und viele lächelnde und müde Gesichter.