Mehr als nur Weihnachtsplätzchen

Mehr als nur Weihnachtsplätzchen

Früher habe ich immer gesagt „Weihnachten beginnt für mich dann, wenn in der Heilig Abend Messe Stille Nacht, Heilige Nacht gesungen wird.“ Doch dieses Jahr war klar, dass ich das wohl nicht bekommen würde, da ich Weihnachten 10.000km von Deutschland entfernt, bei 25° Celsius in Quito feiere.

Dass Weihnachten in einem fremden Land, ohne die eigene Familie ganz anders werden würde, war mir bewusst, aber als dann an Heilig Abend die Geschenke unter einen Plastikbaum gelegt wurden und kein einziges Weihnachtsplätzchen in Sichtweite war, bekam das Ganze doch noch mal eine andere Dimension.

Ich habe das Glück, mich hier in meiner „ecuadorianischen Familie“ Wohl zu fühlen, aber dennoch war der 24. Dezember ein komischer Tag. Nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen, sondern auch, weil den ganzen Tag gekocht wurde (ein Essen, das auch für 10 Familien gereicht hätte) und um 20 Uhr abends noch die letzten Geschenke eingekauft wurden. Ich dachte schon, mein Stille-Nacht-Heilige-Nacht-Gefühl kommt gar nicht mehr.

Aber als dann um Mitternacht für die Ecuadorianer Weihnachten richtig begann, man sich „Feliz Navidad“ wünschte und sich alle in die Arme schlossen, war auch ich ganz angekommen. Oder besser gesagt, Jesus war auch bei mir angekommen und Weihnachten war da. Denn in dem Moment als sich alle in den Armen lagen, war mir klar, dass Gott mitten unter uns war.

Weihnachten bedeutet jetzt für mich nicht mehr nur Stille Nacht, Heilige Nacht, und Weihnachtsplätzchen, sondern vor allem Begegnungen. Begegnungen zwischen Menschen, und Begegnungen mit Gott.

Miriam Bodenbenner

Du bist das Salz der Erde

Du bist das Salz der Erde

„Ihr seid das Salz der Erde“ (Mt 5, 13) Das ist das zentrale Thema dieses (Jubiläums-)Jahres in Taizé. Wir waren mit einer Gruppe aus kafarna:um dort, um die erste Frühlingswoche in Taizé zu verbringen und die Karwoche mit dem Palmsonntagsgottesdienst in Taizé zu beginnen.

Jetzt sind wir wieder da.

Was haben wir aus Taizé mitgenommen?

salz„Ich nehme viele Dinge aus Taizé mit und packe sie in meinen Lebensrucksack: Die wunderbare Erfahrung der Gemeinschaft im kleinen Kreis (<200 Leute), am Ende kannte man wirklich jeden. Den Samstagabend in der Kirche, wo ich das beste „Bless the Lord“ gehört habe. Die tollen Gespräche mit tollen Personen. Die Entscheidung, das zu machen, was aus mir kommt. Ich möchte nicht irgendetwas tun, was ich nur für Geld mache, sondern ich möchte die Erde salzen mit meinem Leben.“ (Nils)

„Die Woche war ganz anders als die anderen Male, weil wir nur wenige hundert Jugendliche waren, man jeden häufiger traf und die Gespräche mehr vertiefen konnte. Das war eine tolle Erfahrung, andererseits fehlte mir die Menschenmenge bei den Gesängen in den Gebeten. Das Thema „Salz der Erde“ bestärkte mich darin, im Hier und Jetzt die Aufgabe, verantwortungsvoll und liebend mit der Welt, meinen Mitmenschen und der gesamten Schöpfung umzugehen, weiterhin mit Freude und mit Gott auszuführen.“ (Hanna)

marmelade„Ich packe mein Marmeladenglas und nehme mit: Wundervolle Begegnungen und Gespräche, alte und neue Freundschaften, neue Spiele und Lieblingslieder. Und ein erneuertes Bewusstsein über die Aufgabe, die mir und uns als Ebenbild Gottes – als Salz der Erde – zukommt: Verantwortungsvoll mit Seiner Schöpfung umzugehen und unser Leben – im Rahmen unserer Möglichkeiten! – in den Dienst anderer zu stellen.“ (Susanna)

„Ich habe die Woche in Stille verbracht und nehme sehr viele offene Fragen mit zurück in meinen Alltag. Ich habe erlebt, wie Worte, die ich schon so oft gesagt bekommen oder gelesen habe, mit der Zeit eine völlig neue Bedeutung entfalten können.“ (Johanna)

„Viele Fragen und das Bewusstsein, dass „leben“ und „lebendig sein“ zwei verschiedene Dinge sein können. Wenn wir das Salz der Erde sein wollen, müssen wir lebendig sein und nicht alles als selbstverständlich hinnehmen, sondern uns über das Leben freuen und diese Freude weitergeben, damit wir gut mit anderen Menschen zusammenleben können.“ (Simon)

prag 2014/2015

prag 2014/2015

prag 2014/2015

das diesjährige europäische jugendtreffen von taizé findet vom montag, 29.12.2014 bis freitag, 02.01.2015 in prag (tschechische republik) statt.

die kjg franziska von aachen / hauskirche kafarna:um bietet wieder eine fahrt an: und zwar werden wir mit mindestens einem bulli am sonntag, den 28.12.2014 gegen mittag in aachen losfahren, um dann in mittweida zu übernachten und am nächsten morgen in prag anzukommen. zurück fahren wir von prag aus am freitag, den 02.01.2015, sodass wir am samstag, 03.01. morgens wieder in aachen sind.

das treffen ist teil des „pilgerwegs des vertrauens“ der communauté de taize und wird zu jedem jahreswechsel in einer anderen europäischen stadt durchgeführt. es gibt gemeinsame gebete, thematische workshops, gesprächsgruppen – aber auch viel freizeit für musik, jonglage, spiele etc.

viele von euch waren ja bereits in den letzten jahren in brüssel, poznan, rotterdam, berlin oder straßburg dabei – was aber nicht heißt, dass keine „neulinge“ willkommen sind! wenn du fragen zur teilnahme oder zum ablauf des treffens hast, findest du weitere infos auf der seite der communauté (www.taize.fr, das genaue programm wird auch in kürze dort veröffentlicht) oder du meldest dich einfach bei flo (flo@zbach.de). vielleicht inspiriert dich ja auch der rückblick zu straßburg im letzten jahr.. =)

bis zu 18 personen ab 17 jahren können mitfahren. der reisepreis inkl. fahrt, unterkunft, verpflegung und der taizé-kosten beträgt zwischen 135,00 euro und 170,00 euro (näheres in der anmeldung).

zur anmeldung gehts hier. alle weiteren infos erhältst du danach per mail!

zwischen packen und wacken

bevor wir uns erneut auf den pilgerweg des vertrauens machen und zum diesjährigen europäischen jugendtreffen von taize nach straßburg fahren gibt es noch ein kleines abschieds- bzw. start-gebet in kafarna:um – für alle mitfahr- und natürlich auch alle hierbleibenden.

um 20 uhr gehts los, danach gibts was zu essen und wer mag, darf die ganze nacht durchbeten, bis wir dann im sonnenaufgang richtung süden aufbrechen..