Clean Up! – Gewachst, gedopt, poliert

Wir haben uns eine Challenge bis Ostern gestellt, bei der wir Teile von kafarna:um erneuern wollen. Es gibt 10 Teilchallenges, die am Whiteboard in der Küche stehen.

Alles sind Aufgaben, bei denen etwas repariert, gesäubert oder verschönert werden soll. Wenn auch du eine Challenge übernehmen willst, nimm dir einfach einen der gelben Zettel, trag deinen Namen ein und häng den Zettel mit dem dazugehörigen Foto („Vorher-Foto“) von „To do“ zu „In Arbeit“.

Es können gerne mehrere Leute zusammen eine Aufgabe übernehmen, das macht mehr Spaß! 🙂

Falls du Hilfe oder Material brauchst oder nicht weißt, wie du die Challenge lösen sollst, kannst du dich gerne bei Judith melden (judith.reinders@kafarnaum.de).

Wenn du eine Aufgabe zu Ende erledigt hast, mach ein „Nachher-Foto“ und schick es per WhatsApp ans kafarna:um-Handy (0157-72857985).

Solltest du noch weitere Ideen für Challenges haben, trag sie auf einen der orangenen Zettel ein und häng ihn ans Whiteboard. Dann kann jemand anderes die Aufgabe übernehmen. Schaffen wir es, bis Ostern alle Challenges zu lösen?

Das Eier-Projekt

Das Eier-Projekt

Am Aschermittwoch planen wir das Eier-Projekt. Das hat nichts mit Eiern zu tun. Geplant ist bis jetzt nur, in der Osternacht eine Urbane Intervention durchzuführen. Was und wie das genau wird, überlegen wir am Mittwoch 🙂

Das Eier-Projekt
Mittwoch, 01. März
18 Uhr

herz:schlag am Aschermittwoch

herz:schlag am Aschermittwoch

Am Aschermittwoch ist nicht alles vorbei. Die Fastenzeit beginnt. Damit der Aschermittwoch ein guter Start wird, gibt es einen herz:schlag. Inklusive Aschenkreuz.

herz:schlag zum Aschermittwoch
01. März, 19:30 Uhr

Früher Vogel

In der Fastenzeit feiern wir wieder Frühmessen in Kafarna:um  mit Matthias Fritz und Claus Wolf.

Bevor es in die Schule, zur Uni oder Arbeit geht einen Impuls für die neue Woche mitnehmen.

Montags in der Fastenzeit um 7:00 Uhr

6.3 /  13.3 /  20.3 /  27.3 / 3.4 / 10.4

Anschließend gibt es Frühstück. (Und für alle die zur Schule müssen: Ihr könnt es danach noch rechtzeitig zur Schule schaffen.)

Mögen die Spiele beginnen – Ab zum Spielmarkt!

Wir fahren zum Spielmarkt nach Remscheid. Das ist eine große Spiele-Messe, bei der Du den ganzen Tag in verschiedenen Workshops Gruppenspiele ausprobieren kannst. Viel Inspiration für kafarna:um-Aktionen oder Ferienfahrten.Du hast Lust mitzufahren?
Dann schnell hier das Doodle ausfüllen, ob du lieber am Donnerstag, 2.3. oder Freitag, 3.3. mitfahren willst. Los geht’s jeweils um 8 Uhr am Adalbertstift (gegenüber Aquis Plaza). Zurück kommen wir gegen 18 Uhr an gleicher Stelle. Für dich fallen nur Kosten für Mittagessen und ggf. Getränke zwischendurch an. Die Fahrt an den jeweiligen Tagen finden statt, wenn sich bis Mittwoch (22.2.) mindestens 6 Personen für einen Tag eingetragen haben. Wir haben pro Tag maximal 9 Plätze. Es gilt die Reihenfolge – wer zuerst kommt, fährt mit. 😛
Hier geht’s zum Doodle:

Was vor Augen ist – service:intervall am 12. Februar

Warum bin ich eigentlich in der Schule so anders als Zuhause oder bei meinen Freunden? Und welche Version von mir ist wirklich Ich? Oder zeige ich mein wirkliches Ich einfach nie? Wenn ich mich selber schon kaum kenne, wie kann Gott mich dann kennen? Beim service:intervall am Sonntag, 12.2. um 18 Uhr gibt es wieder Stoff zum Nachdenken, Zeit zum Runterkommen und wunder:volle Menschen zum Kennenlernen. Ali, Jan und Reza kochen leckeres afghanisches Essen für uns. Die Musik kommt von Andreas und Finn.

Wir wollen deine Musik hören!

In kafarna:um wird viel Musik gemacht. Im Tonstudio, am Lagerfeuer – und natürlich im Gottesdienstraum bei service:intervall oder Taizégebet. Anders als andere Kirchen gibt es in kafarna:um keinen festangestellten Kirchenmusiker, der sonntagmorgens die Orgel spielt, sondern es wird nur Musik gemacht, wenn jemand dazu Lust hat. Seit einiger Zeit überlegen wir, wie die vielfältigen musikalischen Talente in kafarna:um sicht- und hörbar werden.

Zusammen mit zeitfenster hat kafarna:um deshalb im letzten Jahr einen Antrag auf Fördermittel beim Bistum Aachen gestellt, um Musiker*innen in der Jugendkirche stärker zu fördern. Wir wollen, dass Du hier nicht nur gut Musik machen kannst, sondern andere es auch hören und davon inspiriert werden.

Wir möchten diese Mittel hauptsächlich für drei Dinge investieren:

1. Förderung von Musiker*innen, die bei den unterschiedlichen Gottesdiensten in kafarna:um Musik machen (wollen). Egal ob Taizégebet, service:intervall, haus:messe oder Herzschlag unterwegs – uns ist die Musik extrem wichtig und wir wollen, das möglichst viele und unterschiedliche Menschen daran beteiligt sind und uns mit ihrer Musik erzählen, wie Gottesdienste für sie schön werden. Vielleicht braucht Deine Band ein bisschen Support durch einen Bandcoach oder Du könntest ein paar Stunden Klavier-, Gitarren- oder Gesangsunterricht brauchen, um dich für das nächste service:intervall fit zu machen?

2. musik:werkstatt. Gute Musik entsteht meistens, wenn Leute die Köpfe zusammenstecken und ihr Talent zusammenschmeißen. Wir wollen Dir mit einer größeren Aktion (z.B. einem Wochenende oder mehreren Workshops) die Chance geben, deine musikalischen Ideen einzubringen und Neues dazuzulernen, z.B. über Songwriting und Komposition, Arrangement oder Tontechnik.

3. kafarna:um hat eine recht gute Grundausstattung an Musikequipment im Tonstudio. Einiges muss aber ersetzt oder neu angeschafft werden. Derzeit hängt im Flur von kafarna:um eine Liste, auf der du eintragen kannst, was du noch sinnvoll findest. Kabel, Notenständer, Instrumente…schreib mit deinem Namen dazu, was noch fehlt.

Für alle drei Punkte gilt: Jeder kann und darf mitmachen! Egal, ob du selber dir vorstellen kannst, bei den Gottesdiensten mal Musik zu machen, die Musikaktion planen willst oder Ideen für Neuanschaffungen hast – lass es uns wissen (gemeindeteam@kafarnaum.de) bzw. erzähle es einem von uns.

Das wird großartig! 🙂

service:intervall: Traue niemandem!

Über eine 10-Meter hohe Welle gesurft und den Fußball aus 100 Metern Entfernung im Tor versenkt.
– Ist das wirklich so passiert oder total übertrieben?
Woher weißt du, wem du vertrauen kannst?
Mehr dazu am Sonntag im service:intervall…
12 Gründe, warum 2016 ein gutes Jahr war…

12 Gründe, warum 2016 ein gutes Jahr war…

Das Internet überschlägt sich mit der Feststellung, dass 2016 ja ein ziemlich mieses Jahr war. Neben der allgemeinen politischen Wahnsinnigkeit mussten wir ja auch von ziemlich vielen Promis Abschied nehmen. Der kafarna:um-Jahresrückblick fällt dagegen ziemlich positiv aus. Es ist viel passiert in diesem Jahr und ganz bestimmt hast du deine ganz persönlichen Highlights irgendwo zwischen Küchentisch, Hängematte und Lagerfeuer. Hier kommt trotzdem mal eine Auswahl von Besonderheiten des Jahres 2016 – aus jedem Monat eine:

Januar

2016 begann wie 2015 aufgehört hatte: Personell etwas dezimiert. Christian war zum Jahresanfang noch in Elternzeit, sodass kafarna:um komplett ehrenamtlich unterwegs war. Und auch das klappte wunderbar!

Februar

Das monatliche service:intervall ist dieses Jahr ziemlich gewachsen. Seit Februar kamen für den Rest des Jahres im Schnitt über 30 Leute. Wir wissen selber nicht genau, wie das passiert ist, denn die Zutaten bleiben gleich: Leckeres Essen, wunder:volle Menschen und eine gute Botschaft für die kommende Woche

März

Die Woche vor Ostern verbrachten knapp 50 kafarna:uten an der niederländischen Küste. Beim Herzschlag gab es viel Zeit für Zukunftspläne und Sinnfragen, bei der „Lizenz zum Teamen“ gab es…tja, die Lizenz zum Teamen 🙂

April

Nur bei Zeitfenster-Gottesdiensten wird St. Foillan ähnlich voll. Im April sorgte die Feier der Firmung für volles Haus, nachdem die Vorbereitung vorher in kafarna:um gelaufen war.

Mai

Das alte Schlachtschiff des deutschen Katholizismus, der Katholikentag, gastierte Ende Mai in Leipzig. Mit dabei waren auch einige kafarna:uten, die dem Rest der Republik von ihrer hübschen, kleinen Jugendkirche am Rande der Republik erzählten.

Juni

Zusammen mit dem KJG-Diözesanverband war kafarna:um Gastgeber eines Barcamps. Bei dieser Umkonferenz ging es darum, freiwilliges Engagement in der Arbeit mit Geflüchteten zu ermöglichen und zu stärken.

Juli

Und wieder ab in die Niederlande. Diesmal mit dem Fahrrad. Rund 30 Jugendliche zwischen 12 und 15 plus 7 Teamer*innen verbrachten eine großartige Zeit im Sattel und vorm Zelt.

August

Die wildromantische Finca in der Nähe von Barcelona war dieses Jahr für rund 60 Leute wieder die Kulisse von zwei Wochen Urlaub mit viel Sonne, leckerem Essen und unzähligen besonderen Erlebnissen zwischen Pool, Strand und Sternenhimmel.

September

kafarna:um gibt es schon eine ganze Weile, aber im September hat etwas wirklich Neues begonnen: Über „Die Visionauten“ war erstmals eine FSJ-Stelle in der Jugendkirche ausgeschrieben. Judith bewarb sich und es passte gleich. Wie gut, dass sie da ist.

Oktober

Aufstehen, hinfallen, es wieder versuchen – und vielleicht doch nicht schaffen. Bei der Nacht der offenen Kirchen wurden viele Geschichten übers Scheitern erzählt und erlebt. StorySlam, The Box, Escape Room und Klettergarten – so viel wie an diesem Abend ist es selten in kafarna:um.

November

Auch bei uns gibt’s Traditionen. Eine davon ist der „Tag wie in Taizé“, bei dem die Man- und Womanpower hinter der „Nacht der Lichter“ schon mal in Taizéstimmung kommt.

Dezember

Simon hat zum Ende des Jahres nochmal richtig einen rausgehauen. Für seinen Videoadventskalender quatschte er gefühlt nicht 24, sondern viel viel mehr Leute an. Einer davon war auch gleich der neue Bischof von Aachen. Die vielen Klicks auf Facebook und Instagram hätte der Kalender aber vermutlich auch ohne Profibonus bekommen.