In kafarna:um wurde und wird Vieles gesegnet: Wasser und Asche, Palmzweige und ganze Räume. Aber vor allem: Menschen. Einzelne und Gruppen. Wir bitten Gott* um Segen am Ende fast jedes Gottesdienstes. Wir bitten um Segen für die Reise, wenn wir im Sommer zu den Ferienfahrten aufbrechen. Wir bitten um Segen, für das, was vor uns liegt.

Seit es kafarna:um gibt gehören zu unserer Gemeinde Menschen, die nicht heterosexuell sind. Sie sind hier nicht einfach nur „Willkommen“: Sie SIND kafarna:um. Sie SIND Teil dieser Kirche. Ohne sie fehlt hier etwas. Wir können nicht die einen segnen und die anderen nicht.

kafarna:um ist ein Ort für junge Menschen. Bisher haben hier unseres Wissens noch keine Hochzeiten stattgefunden. Aber in den letzten 15 Jahren haben sich hier schon viele Menschen ineinander verliebt. Manche haben sich wieder getrennt, so ist das eben. Gar nicht so wenige sind noch immer zusammen, teilweise schon seit vielen Jahren. Ihre Beziehungen zueinander sind wertvoll. Gottes Segen ist das Beste, was sie von hier mitnehmen können, das heißt: Dass sie glauben dürfen, dass Gott* ihre Beziehung zueinander stärkt und sich darin finden lässt.

#segenfüralle #gottistdieliebe